Ole Frahm

Person

Vita

2012-2013 Gastprofessor 'Zeitbasierte Medien' an der Hochschule für bildende Künste, Hamburg
2007-2011 Vertretung der Professur 'Sprache und Kommunikation' an der Muthesius Kunsthochschule Kiel.
Von 2002-2003 Stipendiat an der Jan van Eyck-Academie Maastricht.
Von 1999-2001 Stipendiat des Evangelischen Studienwerks.
Studium von Germanistik, Geschichte und Psychologie an der Universität Hamburg.

Aktuelle Projekte

www.ligna.blogspot.com
www.ligna.org

Publikationen

Buch

Im Erscheinen: Patrick Primavesi / LIGNA (Hg.): Körperpolitik, Bewegungschöre. Leipzig 2014.

Die Sprache des Comics. Hamburg: Philo Fine Arts 2010.

Genealogie des Holocaust. Art Spiegelmans MAUS - A Survivor's Tale. Paderborn: Fink 2006.

Artikel
Was ist ein Kollektiv? Radioballett und Bewegungschor. In: Evelyn Anuß (Hg.): volksfiguren. Maske und Kothurn, 60. Jg., 2014, Heft 2. Köln 2016, S. 26-30.
Gespaltene Spuren. Der Holocaust-Comic nach MAUS – A Survivor’s Tale. In: Iris Roebling-Grau / Dirk Rupenow (Hg.): ‚Holocaust’ Fiktion. Kunst jenseits der Authentizität. Paderborn 2015, S. 199-218.

Eduard Fuchs’ karikierende Antisemitismustheorie. In: Hans-Joachim Hahn / Olaf Kistenmacher (Hg.): Beschreibungsversuche der Judenfeindschaft. Zur Geschichte der Antisemitismusforschung vor 1944. Berlin, München, Boston 2015, S. 426-450.

Maske. Fuge. Wiederholung. Emotionalisierungsstrategien des autobiografischen Familiengedächtnisses in den Graphic Novels von Line Hoven und Simon Schwartz. In: Jan Süselbeck (Hg.): Familiengefühle. Generationengeschichte und NS-Erinnerung in den Medien. Berlin 2014, S. 255-278.

Radio und Schizophrenie. Daniel Paul Schrebers Radiotheorie avant la lettre. In: Kultur & Gespenster, Nr. 14 (Herbst 2013), S. 198-229.

Simple détournement ou insolente réduction? In: Xavier Löwenthal / Ilan Manouach (Hg.): Metakatz. Brüssel 2013. S. 119-122.

Populäres Bild. Stereotyp. Antisemitismus. In Ralf Palandt (Hg.): Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus in Comics. Berlin 2011, S. 149-157.

Mit Jens Balzer: Tragik, Schock, Ratlosigkeit. Zeitgeschichte im Comic. In: Geschichte und Gesellschaft. Vol. 37, Nr. 1 (2011), S. 47-71.

Fugen des Unverfügbaren. Jüdische Perspektiven der Graphic Novel. In: Helden, Freaks und Superrabbies. Katalog Jüdisches Museum Berlin. Berlin 2010, S. 90-101.

Mäuse, Mickey und MAUS. Zur Ästhetik von Art Spiegelmans Darstellung des Holocaust. In: Superman und Golem. Der Comic als Medium jüdischer Erinnerung. Katalog Jüdisches Museum Frankfurt, Frankfurt 2008, S. 42-47.

Aktualisierung der Geschichte. Warum Comics den Holocaust nicht trivialisieren. In: Phase 2. Zeitschrift gegen die Realität. Nr. 28 (Juni 2008), S. 71-75.

Goldstein und der geheimnisvolle Jude. Antisemitische Stereotype in Hergés Tim und Struppi. In: Kultur und Gespenster. Nr. 6 (Winter 2008), S. 169-183.

Wo liegt Auschwitz?, in: Schlesische Erinnerungsorte. Zur Verräumlichung des Erinnerungsortes Auschwitz-Birkenau, Marek Czaplinski, Hans-Joachzim Hahn, Tobias Weger (Hrsg.), Görlitz: Neisse Verlag, 2005, S. 265-280.

„Ein deutsches Trauma?“ Zur Schamlosigkeit deutscher Opferidentifikation. In: German Life and Letters, Jg. 57, Nr. 4 (Oktober 2004), S. 372-390.

Von Holocaust zu Holokaust. Guido Knopps Aneignung der Vernichtung der europäi¬schen Juden. In: 1999 – Zeitschrift für Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts. Heft 2, (September 2002), S. 128-138.

Das weiße M. Zur Genealogie von MAUS(CHWITZ). In: Fritz Bauer Institut (Hg.), Überlebt und unterwegs. Jüdische Displaced Persons im Nachkriegsdeutschland (Jahrbuch 1997 zur Geschichte und Wirkung des Holocaust). Frankfurt am Main/New York 1997, S. 303–340.

Mitgliedschaft

Funktion
Kuratorium
Status
Mitglied

Kontakt

Website
http://www.ligna.org