Tagung: Kritik, Reflexion, Ambivalenz. Der Antisemitismus in ästhetisch-medialen Darstellungen vor der Shoah

Datum: 
3. Februar 2017 - 5. Februar 2017
Ort: 
Stiftung Leucorea Wittenberg

PROGRAMM

- Freitag, den 3. Februar 2017

18 Uhr Abendessen

19 Uhr Patricia Zhubi: Bevor die Realität die Dystopie übertraf. Hugo Bettauers Roman Stadt ohne Juden. Roman von übermorgen (1922) und Artur Landsbergers Adaption

20.30 Uhr (Film in Ausschnitten): Die Stadt ohne Juden, Österreich 1924, R: Hans Karl Breslauer, D: Anny Milety, Hans Moser u. a.

- Samstag, den 4. Februar 2017

9.30 Uhr Franziska Krah: Schuld ohne Sühne: Die Charakterisierung eines Antisemiten in Franz Werfels Der Abituriententag

10.30 Uhr Kaffepause

10.45 Uhr Agnieszka Pufelska: Der gewöhnliche Antisemitismus in einem ungewöhnlichen Bildungsroman – Tohuwabohu von Sammy Gronemann

11.45 Uhr Hans-Joachim Hahn/Olaf Kistenmacher: Ästhetisch-mediale Kritik des Antisemitismus vor 1945 und danach – Konzeptionelle Reflexionen

12.15 Uhr Mittagessen

14 Uhr Kuratoriumssitzung

15.15 Uhr Kaffeepause

15.30 Uhr Zukunftswerkstatt – wie weiter mit dem Forschungsforum? Moderation: Matti Traußneck

16.30 Uhr Jérôme Seeburger: Die pathische Projektion in Hermann Brochs Die Schlafwandler

18 Uhr Abendessen

20.30 Uhr Abendprogramm
Ole Frahm: Antisemitismustheorie im populären Bild – ein Paradox?

- Sonntag, den 5. Februar 2017

10 Uhr Zarin Aschrafi: Die Bekämpfung aller Vorurteile als Aufgabe.
Das Selbstverständnis der Stuttgarter Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in ihrer Gründungsgeschichte, 1949-1952

11 Uhr Kaffepause

11.15 Uhr Thomas Gloy: Aspekte einer symbolischen Ordnung der Moral im Nationalsozialismus. Generalisierte Achtungsbedingungen als moralisierende Subjektivierung in der Hitler-Jugend

12.15 Uhr Abschluss mit Mittagessen

Teilnamebeitrag: 40 Euro / Fahrtkostenerstattung für Mitglieder: 60 Euro